Warning: A non-numeric value encountered in /kunden/236761_80636/webseiten/weihe/plugins/system/helix/core/helix.php on line 548

Warning: A non-numeric value encountered in /kunden/236761_80636/webseiten/weihe/plugins/system/helix/core/helix.php on line 548

Teilprothesen

 Allgemeines

Was sind Teilprothesen?

Unter Teilprothesen versteht man einen Zahnersatz, der nicht alle Zähne in einem Kiefer ersetzt, sondern lediglich einzelne Zähne oder Zahngruppen. Teilprothesen gibt es in vielen verschiedenen Varianten.
Weniger aufwändige und mit handgebogenen Klammern versehene Teilprothesen können zu dem als Zwischenzahnersatz während einer Wundheilungsphase vor Anfertigen eines definitiven Zahnersatzes Verwendung finden.


Welche Arten von Teilprothesen gibt es?

Die Planung einer Teilprothese hängt sehr von der Restbezahnung, der Anatomie der Kiefer sowie den Wünschen des Patienten ab und muss in jedem einzelnen Versorgungsfall individuell geplant werden. Wir möchten hier ein paar Beispiele für Teilprothesen nennen:

      • Klammer-Prothese (auch Modellguss- oder ESG-Prothese genannt)
        An einer Prothesenbasis aus Metall werden die zu ergänzenden Kunststoffzähne befestigt. Durch gegossene Stahlklammern kann die Prothese an den verbliebenen Zähnen eingehängt werden. Leider kann hier auf die Ästhetik nur bedingt Rücksicht genommen werden, da die Klammern aus statischen Gründen an manchen strategisch wichtigen Zähnen befestigt werden müssen. Befinden sich diese im Frontzahnbereich, kann ein externer Beobachter möglicherweise diese Klammern sehen.
        Zudem kommt es beim täglichen Einsetzen und Herausnehmen stets zu minimalen horizontalen Auslenkungen des Zahnes, welche auf Dauer zu Zahnlockerungen und vorzeitigem Zahnverlust führen können.
      • Teleskop-Prothesen
        Hier wird die Prothesenbasis mit ihren zu ersetzenden Zähnen nicht über Klammern, sondern über Doppelkronen an der Restbezahnung befestigt. Der Pfeilerzahn wird dabei -wie bei der Erstellung einer konventionellen Krone- abgeschliffen, so dass der Zahntechniker für diesen eine Teleskopkrone anfertigen kann. Das exakt korrespondierende Gegenstück zu dieser Teleskopkrone befindet sich an der Prothese, so dass die Doppelkronen beim Eingliedern der Prothese übereinander geschoben werden und so der Zahnersatz über diese enge Passung feste sitzt.
        Teleskop-Prothesen haben einen klaren Vorteil, auch wenn sie in der Anschaffung sowohl seitens der Herstellung, als auch aus finanziellen Aspekten aufwändiger sind. Durch die vertikale Belastung der Pfeilerzähne werden diese natürlich und funktionell belastet, so dass diese im Gegensatz zur ESG-Prothese sich nicht lockern, sondern gefestigt werden. Sind ausreichend viele stabile Restzähne vorhanden, die mit einem Teleskop versorgt werden können, so ist auch ein gaumenfreier Zahnersatz in Form eines Hufeinsens möglich. Ein wesentlich höherer Tragekomfort sowie Vorteile beim Sprechen und ein natürlicherer Geschmack sind häufige Argumente für eine solche Teilprothese. Da die Doppelkrone keine Klammern besitzt, kann sie durch eine entsprechende zahnfarbige Verblendung sehr natürlich und harmonisch gestaltet werden, so dass ein externer Beobachter diese nicht wahrnimmt. Kommt es irgendwann einmal zu einem weiteren Zahnverlust, kann die Doppelkrone in der Regel schnell umgearbeitet werden, so dass kein gesamt neuer Zahnersatz erforderlich ist.
      • Steg-Prothesen
        Der Halt wird in solchen Fällen nicht über Doppelkronen erreicht, sondern durch einen zwischen den Pfeilerzähnen verlaufenden Steg und einem in die Prothese eingearbeiteten Stegreiter. Da zwischen den Pfeilerzähnen des Steges keine anderen Zähne mehr stehen können, ist dies Art der Teilprothese nicht immer möglich. Der Halt einer solchen Prothese ist jedoch ähnlich gut wie der einer Teleskop-Prothese.
        Ästhetisch gesehen ist auch hier im Vergleich zur Klammer-Prothese ein deutlicher Vorteil zu erkennen, da die Prothese nach Eingliederung den Steg vollständig überdeckt.

 

Wie soll eine Teilprothese gepflegt werden?

Die Teilprothese muss täglich im Rahmen der häuslichen Mundhygiene sorgfältig gesäubert werden. Es bietet sich an, die Prothese nach dem Putzen der verbliebenen eigenen Zähne und der festsitzenden Kronen und Brücken mit der Zahnbürste gründlich zu reinigen. Schwierige Bereiche sollten zudem mit einem Wattestäbchen sauber gehalten werden. Da es an der Prothese genauso wie im Mund zu einer Bildung von Zahnstein kommt, ist eine maschinelle Reinigung der Teilprothese im Rahmen der halbjährlichen zahnärztlichen Vorsorgeuntersuchung empfehlenswert.


Wie ist der Zahnersatz zu tragen und zu lagern?

Es obligt dem Patienten selber, ob der seinen Zahnersatz auch nachts tragen möchte. Prinzipiell spricht nichts dagegen. Sofern der Zahnersatz jedoch abends herausgenommen wird, empfiehlt es sich diesen nicht über Nacht in eine Reinigungslösung einzulegen, da diese bisweilen Weichmacher beinhalten, die den Kunststoff des Zahnersatzes angreifen können.